Demo–Aufruf fuer den 8.3.2012 in Berlin

Demo zum internationalen Frauenkampftag (FrauenLesbenTrans Only)

Auftakt:16 Uhr Familienministerium Glinkastr.24
Abschluss: 19 Uhr Mariannenstr.6 AbschlussKonzert:
Wonderska und Respect my fist

Die Strecke

Grenzenloser Widerstand, unversöhnlich mit den herrschenden Verhältnissen
Aufruf zum 8. März – Internationaler Frauenkampftag 2012

Seit langer Zeit kämpfen Feministinnen überall auf der Welt für ihre Befreiung. Der 8. März, seit 1911 internationaler Frauenkampftag, ist zum Symbol dieser Auseinandersetzung geworden. In den letzten 101 Jahren wurden viele Kämpfe geführt, angefangen bei denen der Textilarbeiterinnen in New York, der Suffragetten in England, der weltweiten Frauenbewegungen der 70er und 80er Jahre und der Roten Zora in der BRD, bis hin zu den heutigen Kämpfen der Textilarbeiter_innen in Bangladesh, der Frauen in den kurdischen und philippinischen Guerillabewegungen sowie in den Aufständen des Arabischen Frühlings.
In der BRD ist von formaler Gleichstellung in Bezug auf Zugangsmöglichkeiten zu Bildung, Beruf und Politik die Rede. Jedoch sind wir heutzutage immer noch mit der Tatsache konfrontiert, dass es ein gravierender Unterschied ist, ob man als Frau oder Mann in dieser Welt lebt. Das hierarchische Geschlechterverhältnis bleibt in der formal geschlechterblinden kapitalistischen Gesellschaft bestehen und feministische Kritik wird inzwischen als überholt abgetan. Diese Kritik ist aber alles andere als überholt. Sie ist brandaktuell und notwendig! Dies zeigt bereits ein kurzer Blick auf die gesellschaftliche Situation von FrauenLesbenTrans* in der BRD: 
Fangen wir beim Offensichtlichen an: Frauen erhalten immer noch 26% weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen. Auch die Doppel- und Dreifachbelastung gehört nicht der Vergangenheit an: Hausarbeit und Kindererziehung werden auch in der modernen flexiblen Familie von den Frauen übernommen. Familienministerin Kristina Schröder tut ihr Bestes, um diese Situation durch Einsparungen im Bereich der Familienpolitik (z.B. Elterngeld) weiter zuzuspitzen. Sie redet von Männerdiskriminierung; von Frauen, die an ihren schlecht bezahlten Jobs selbst schuld sind und propagiert die Rückkehr der bürgerlichen Kleinfamilie inklusive der sogenannten Herdprämie.
Die Diskriminierung von FrauenLesbenTrans* durchzieht auch die staatlichen Maßnahmen im Rahmen von Hartz IV. Die Arbeitssuche außerhalb geschlechtsstereotyper Berufszweige wird beispielsweise nicht unterstützt, da die Vermittlung in „typisch weibliche“ Berufe leichter erscheint.
Unsere Wege zur Arbeit, zum Jobcenter oder wohin auch immer, sind von Alltagssexismus geprägt: Werbeplakate preisen magere Frauenkörper an und stilisieren sie zu Sexobjekten. Sexistische Anmachen sorgen in allen Lebensbereichen dafür, dass klar ist, „wer hier die Hosen anhat“. Jene, die der dominanten Vorstellung von der heterosexuellen Frau nicht entsprechen, wie z.B. Homo- und Transsexuelle, sind nach wie vor gesellschaftlicher Diskriminierung unterworfen. Die aggressive Migrationspolitik bedeutet neben sexistischer und rassistischer Alltagsdiskriminierung für migrantische FrauenLesbenTrans* Klassifizierung und Kontrolle bis in den Wohnbereich hinein.
Wenn es um die Legitimation von Militarisierung und Kriegen geht, werden Frauen- und Menschenrechte plötzlich als hoher Wert des „fortschrittlichen Westens“ ins Feld geführt. Dabei wird unter den Tisch der Kriegsbefürworter gekehrt, dass von Armut bis hin zu Traumata aufgrund von als Kriegswaffe eingesetzter Vergewaltigung, Demütigung und Besatzung vor allem FrauenLesbenTrans* die Folgen von Kriegen zu tragen haben. Auch abseits militärischer Konflikte fallen tagtäglich FrauenLesbenTrans* sexualisierter Gewalt zum Opfer. Vergewaltigung und Missbrauch sind Bestandteil des patriarchalen Alltags, wie modern, bürgerlich oder idyllisch er sich auch präsentiert.
All dies bewegt uns, gegen den konservativen Backslash und für die Wiederaneignung des Feminismus einzustehen. Wir, FrauenLesbenTrans* aus unterschiedlichen Zusammenhängen und mit verschiedenen antikapitalistischen, antirassistischen, antifaschistischen und antisexistischen Schwerpunkten, wollen dem Patriarchat, den Herrschafts- und Ausbeutungsstrategien, gemeinsam unseren feministischen Widerstand entgegensetzen. In kleinen Zusammenhängen machen wir uns auf den Weg und bilden Banden, denn es gibt tausend Gründe, gegen Gewalt, Militarisierung und Krieg, gegen Privatisierung öffentlicher und kollektiver Güter, gegen Sexismus und Homophobie, gegen sexualisierte Gewalt zu kämpfen – überall auf der Welt.
Rund um den 8. März 2012 wird es dazu Diskussions- und Vernetzungsveranstaltungen verschiedener feministischer und queer-feministischer Zusammenhänge sowie eine FrauenLesbenTrans-Demonstration geben. Auf einen kraftvollen Frauenkampftag!!!

Advertisements