Gegen den sog. „Marsch für das Leben“ !

Morgen, Sa. 21.09.2013, demonstrieren wieder selbsternannte „Lebensschützer_innen“ mit christlich-fundamentalistischer, völkisch-nationalistischer und strikt antifeministischer Propaganda gegen das Recht auf körperliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung.

Wie jedes Jahr werden dafür wieder eigens weiße Holzkreuze angekarrt und kleine Kinder und ‚behinderte‘ Menschen mitgezerrt, die als Aushängeschilder der vermeintlich humanistischen Message („Danke, Mutti, ich darf leben!“) mißbraucht werden und zur Verbreitung des eigentlichen Inhalts, ihres fundamentalistischen Gedankenguts, instrumentalisiert werden.

Lassen wir sie mit ihrer Tränendrüsen-Nummer nicht durchkommen und entlarven wir als feministische Aktivistinnen* vereinzelt-gemeinsam in kreativen Aktionen ihren menschenverachtenden Fundi-Scheiß!!

Da es dieses Jahr keine offizielle bzw. angemeldete Gegenkundgebung gibt (s. What the Fuck) sind alle dazu aufgerufen, sich selbst zu vernetzen und vereinzelt – gemeinsam kreativ Kundgebung wie Marsch zu bereichern…  Auch Aktivistinnen der flt*-VV werden vor Ort sein und gemeinsam mit vielen Engagierten gegen die reaktionäre Hetzkampagne des BVL und für das Menschenrecht von Frauen* und Trans* auf körperliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung demonstrieren.

Wo: Platz vor dem Bundeskanzleramt (Ecke Willy-Brandt-Str./Otto-von-Bismarck-Allee)

Wann: Kundgebung des sog. „Marsch für das Leben“/“Bundesverband Lebensschutz“ ab 13:00 Uhr, im Anschluß setzt der alljährliche sog. „Schweige-„/“Trauermarsch“ der Fundamentalist_innen ein ( Richtung Unter den Linden)

Welche Anschluß/Info sucht kann sich auch ab 13:00 zuerst ans Brandenburger Tor begeben, dort sind Aktivistinnen vom Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung mit einer eigenen Kampagne („Leben und Lieben ohne Bevormundung“)/Infostand vor Ort, um gegen die „Lebensschützer_innen“ zu protestieren!

Advertisements